Tempus Saltus Tempus Saltus


Die letzte Hexe


Ein erschröcklich geschicht vom Tewfel
und einer unhulden beschehen zu Bullisfeld bey Sangerhus
in den karwochen M.D.C.X.IV im Jar



Keller Newe zeytung geschehen drey meyl von Sangerhus da ist ein Flecken der hayst Bullisfeld do ist der teufel in das selbig stetlein in ein Wirts hauß kummen / ist ungefärlich drey oder vyer stund im selbigen Wirts hauß gewesen / hat daselbst angefangen zu Trummen und Pfeyfen in der Stuben und allenthalben im Hauß man hat aber nichts sehen künden sondern so seltzam ding / der gleichen vor nie gehört/
Es sind ethlich abetewrer kummen und haben in wellen geschweren do hat der Teufel angefangen zu reden sie solle sein miessig ghen / Was sie in wellen beschweren sie seyn böser dan er / hat in gesagt was sie getho und gestolen haben.
Zu letzt hat er so vil mit de wiertsfru geredt und ein geschäft mit der selben gemacht und auf das am ende die wiertsfruwe sein werde. Nach dem ist der Teufel hinweg gefaren hat zu wiertsfru gesagt sie soll sich dar zu ruft en er well ihr zur hand ghen. Von stund an seyn viel merkwürdig ding geschen / es sein leut verschunne auch sayn drey kleine heußlein ungefärlich in anderhalber stund gans un gar verbrunne / bey den grossen feuer habe die leut besehen wie ein mayd auff ein ofengabel gesessen ist in einer halben stund zwu meyl vo Sangerhus ge Bullisfeld in das wierds hauß auff ein hewbaren gefaren.


Wie solchs beschehe hat ma nach der wiertsfru gryffe sy geschrecklich angenume un daselbst ins gerycht verbracht.
Solch erschrecklich geschicht solt uns bilich zuhertzen ghen un zur besserung unsers lebens raytzen / in eim rechten glauben gegen Got und thetiger lieb gegen dem nechste zuwandle / dieweil er uns umb unser suendt willen so mit schröcklicher straff heymsucht / Darbay auch erlerne / wie uns Got imitten des ubels und der straff behueten kan / wie er auch Daniel in mitte der lewen und die drey kinder im feurigen ofen unverletzt hat / damit wir auch in seiner forcht und nach seinem willen wandeln / auffdas er uns nit einfür in versuchung sondern behüt uns vor ubel und verleych uns nach disem leben das ewig Amen.


Ernst Albrecht - Briefmaler


______________________________________________________________________________


So berichtet der Chronist vor 400 Jahren über das Treiben und das Ende der Barbara Riethmüllerin zu Pölsfeld. Tempus Saltus will Euch mit dem Stück "Barbara Riethmüller, die Hexe von Pölsfeld", in die damalige Zeit führen.
Ihren schier unersättlichen Hunger nach Geld und Erfolg versuchte sie mit des Teufels Hilfe zu stillen, kannte dabei aber keine Grenzen, und schließlich wurde die weltliche Gerichtsbarkeit ihrer habhaft.

Allerdings stand der Teufel zu seinem Wort und ein Schluck aus seinem Fläschchen befreite sie am Ende von aller irdischen Last.

E. A. Henke - der Stückeschreiber


Teufel holt Hexe


Zurück zur Übersicht